Sie sind hier: Home > Regional >

Touristenverbot: Existenzängste auf ostfriesischen Inseln

Spiekeroog  

Touristenverbot: Existenzängste auf ostfriesischen Inseln

05.04.2020, 09:27 Uhr | dpa

Touristenverbot: Existenzängste auf ostfriesischen Inseln. Luftaufnahmen zeigen Norderney, Langeoog, Spiekeroog und Borkum

Die Luftaufnahmen zeigen die ostfriesischen Inseln Norderney, Langeoog, Spiekeroog und Borkum. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Angesichts des Touristenverbots auf den ostfriesischen Inseln über Ostern wegen der Corona-Pandemie wird ein hoher wirtschaftlicher Schaden erwartet. Auf Borkum fallen laut dem Geschäftsführer der Nordseeheilbad Borkum, Göran Sell, am verlängerten Osterwochenende knapp 55 000 Übernachtungen weg. Borkums Bürgermeister Jürgen Akkermann (parteilos) sagte: "Es sind mittelbar fast alle auf der Insel betroffen."

Für Wangerooge rechnet Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) in der gesamten Saison mit Umsatzeinbußen von einer Million Euro bei der Kurverwaltung und mindestens zehn Millionen Euro insgesamt. "Die Saison ist nur begrenzt. Man hat Ostern, Christi-Himmelfahrt, Pfingsten und die Sommerferien." Auch Spiekeroog startet mit den Osterferien eigentlich in die Saison. "Es ist alles leer. Und die Leute bangen natürlich um ihre Existenzen", so Bürgermeister Matthias Piszczan (CDU).

Um die Gesundheitssysteme zu schützen, sind die Inseln bis zunächst 18. April für Touristen und Zweitwohnungsbesitzer gesperrt. Auf Wangerooge und Spiekeroog halten die Bürgermeister eine Verlängerung auch über Pfingsten für möglich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal