Sie sind hier: Home > Regional >

Coronavirus: Weiterer Anstieg bei Infizierten und Toten

Dresden  

Coronavirus: Weiterer Anstieg bei Infizierten und Toten

06.04.2020, 14:50 Uhr | dpa

Coronavirus: Weiterer Anstieg bei Infizierten und Toten. Coronavirus

Elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2. Foto: Uncredited/NIAID-RML/AP/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Zahl der nachweislich am Coronavirus infizierten Sachsen steigt weiter. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Montag mitteilte, sind nun 3097 Menschen registriert und damit 91 mehr als 24 Stunden zuvor. Auch wenn der Anstieg deutlich geringer ausfiel als zuletzt, sah Köpping keinen Anlass zur Entwarnung. 79 Erkrankte befänden sich auf der Intensivstation, darunter sieben Patienten aus Italien und sechs aus Frankreich.

Die Zahl der Todesopfer stieg auf 35. Am Tag zuvor waren es 34. Die Sterblichkeitsrate liegt damit bei 1,1 Prozent. Köpping zufolge gibt es schätzungsweise 940 Menschen, die inzwischen wieder genesen sind. Zwischen den Zahlen des Robert Koch-Institutes und denen örtlicher Behörden kommt es gelegentlich zu Differenzen, weil Daten zu verschiedenen Zeiten erhoben werden.

Der Ministerin zufolge sind Pflegeheime in Sachsen weiter stark betroffen. Derzeit gebe es in 18 Einrichtungen Corona-Fälle bei Pflegekräften oder Bewohnern. Dort, wo Personal aufgrund von Erkrankungen oder positiven Tests nicht zur Verfügung stehe, komme es teilweise zur Unterstützung benachbarter Einrichtungen. Bei Neuaufnahmen in Pflegeheime würden Betroffene vorher getestet.

Köpping informierte zudem, wie sehr das Coronavirus bisher den medizinischen Bereich selbst beeinträchtigt - auch wenn noch nicht alle Daten vorliegen. So seien in 25 Krankenhäusern 18 Ärztinnen und Ärzte positiv getestet worden. Beim übrigen Personal gebe es 14 Betroffene. In Arztpraxen waren es fünf Ärzte und vier Schwestern. In Pflegeheimen lag die Zahl Infizierter bei 69 Pflegern und 97 Bewohnern, in sonstigen Heimen bei acht beziehungsweise 16 Personen.

Innenminister Roland Wöller (CDU) war zufrieden, dass sich trotz des schönen Wetters am Wochenende der überwiegende Teil der Bürger an die Ausgangsbeschränkungen gehalten habe. Das sei ein gutes Signal, sagte der CDU-Politiker. Am Samstag und Sonntag seien insgesamt 165 Ordnungswidrigkeiten und 66 Straftaten gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt worden. Laut Wöller gibt es eine Zunahme von Hinweisen, bei denen Leute ihre Nachbarn anzeigen.

In Leipzig hatten sich am Samstag zwei mutmaßliche Betrüger als Polizisten ausgegeben und von einen Mann wegen eines vermeintlichen Verstoßes gegen die Auflagen 100 Euro kassiert. Wöller empfahl, sich bei Kontrollen die Dienstausweise der Beamten zeigen zu lassen und solche Betrugsversuche umgehend der Polizei zu melden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal