Sie sind hier: Home > Regional >

Wärmere Temperaturen: Gesundheitsministerin warnt vor Zecken

Dresden  

Wärmere Temperaturen: Gesundheitsministerin warnt vor Zecken

08.04.2020, 11:17 Uhr | dpa

Wärmere Temperaturen: Gesundheitsministerin warnt vor Zecken. Warnung vor Zecken

Ein Schild warnt vor Zecken. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Sachsens Gesundheitsministerium hat angesichts steigender Temperaturen vor der zunehmenden Gefahr von Zeckenstichen gewarnt. "Deshalb sollte der Körper nach Aufenthalt im Freien, vor allem auch bei Kindern, sorgfältig nach Zecken abgesucht werden", sagte Ministerin Petra Köpping (SPD) am Mittwoch. Eine gute Möglichkeit dafür sei das abendliche Duschen, hieß es. Haben sich die Zecken bereits festgebissen, sollten sie mit einer feinen Pinzette vorsichtig herausgezogen werden. Auf keinen Fall Fett, Öl oder Kleber verwenden, hieß es.

Die Spinnentiere könnten unterschiedliche Krankheitserreger übertragen, die etwa Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) auslösen können. Laut Behörde wurden im vergangenen Jahr in Sachsen 2307 Borrelioseerkrankungen und 27 FSME-Fälle gemeldet. Seit diesem Jahr gelten auch die Stadt Dresden sowie der Landkreis Meißen als FSME-Risikogebiete. Insgesamt gelten damit sieben von 13 Stadt- und Landkreisen in Sachsen als Risikoregion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal