Sie sind hier: Home > Regional >

53 Corona-Infizierte in Pflegeheim: Krankenhäuser vorgewarnt

Bad Oldesloe  

53 Corona-Infizierte in Pflegeheim: Krankenhäuser vorgewarnt

14.04.2020, 15:34 Uhr | dpa

53 Corona-Infizierte in Pflegeheim: Krankenhäuser vorgewarnt. Die Gebäude des Pflegeheims "Wohnpark Rohlfshagen"

Blick auf die Gebäude des Pflegeheims "Wohnpark Rohlfshagen". Foto: -/Kreis Stormarn/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Nach positiven Corona-Tests bei 53 von 70 Bewohnern eines Pflegeheims in der Gemeinde Rümpel bei Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) sind die umliegenden Krankenhäuser vorsorglich alarmiert worden. Bisher seien keine schweren Erkrankungen festgestellt worden und es sei auch kein Infizierter im Krankenhaus, sagte Amtsarzt Jörg Günther am Dienstag in Bad Oldesloe auf einer Pressekonferenz des Kreises Stormarn bei Hamburg.

Entscheidend dürfte die zweite Woche nach der Infektion werden, ob jemand von einer schweren Verlaufsform verschont bleibe, betonte Günther. Auch 19 von 58 Beschäftigten des Wohnparks Rohlfshagen seien infiziert. Das Heim mit schönem Garten liegt abgelegen, Polizisten kontrollierten am Dienstag die Zufahrt. Hinweisschilder wiesen auf das Besuchsverbot hin. Das Durchschnittsalter der Bewohner ist 81 Jahre, wie Heimleiter Daniel Schöneberg auf Anfrage mitteilte.

Wie das Virus in die Pflegeeinrichtung für Demenzkranke und psychisch Auffällige genau kam, ist laut Günther ungeklärt. Eine Mitarbeiterin habe am 3. April noch in dem Heim gearbeitet, am Tag darauf, einem Samstag, habe sie Krankheitssymptome festgestellt. Nachdem die Mitarbeiterin positiv getestet worden war, sollten alle Bewohner und Mitarbeiter getestet werden. Ein Großteil wurde bereits getestet. Bei 14 Bewohnern und 29 Pflegekräften war der Test negativ. Die Tests von 10 Mitarbeitern stehen noch aus. Ein Heimbewohner lehnte den Test ab. "Ich denke, die Zahlen der positiv Getesteten werden noch steigen", sagte Günther.

Es sei nicht zwangsläufig so, dass die erste festgestellte infizierte Mitarbeiterin das Virus ins Heim getragen haben müsse. Denn nachdem sie positiv getestet worden sei, seien innerhalb weniger Tage insgesamt 72 Infizierte nachgewiesen worden. "Es war keine Dynamik feststellbar, wir hatten einen Fall und dann sofort 72 Fälle."

Günther verteidigte den Ansatz, dass auch infizierte, aber symptomfreie Pflegekräfte weiterhin in der Einrichtung die Bewohner betreuten. Dies liege daran, dass Demenzkranke und psychisch Auffällige auf vertraute Pflegekräfte angewiesen seien und Corona-Auflagen ohnehin selber nicht befolgen könnten. Im übrigen entspreche dieses Vorgehen auch den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz kritisierte es als "hochgefährlich (...), wenn sich kranke Altenpflegekräfte jetzt um Covid-19-Pfegeheimbewohner kümmern sollen". Denn der Kreis Stormarn habe die Möglichkeit, eine Taskforce zu bilden, sagte Vorstand Eugen Brysch. Hier könnten sich Ärzte und Pflegekräfte der Krankenhäuser mit niedergelassenen Medizinern und freien Pflegekräften zusammenschließen. "Solche freiwilligen Teams können dort arbeiten, wo es am meisten brennt", sagte Brysch.

Die Einrichtung steht bereits seit vergangenen Donnerstag unter Quarantäne, wie Landrat Henning Görtz mitteilte. Die Heimbewohner könnten sich auch sonst nur im Garten der Anlage aufhalten, nicht aber in den Ort gehen, ergänzte Ingo Lange von der Heimaufsicht.

Wegen der räumlichen Situation konnten die bislang negativ getesteten Bewohner nicht separiert werden, um die ungewohnte Situation nicht weiter zu verschärfen. Ein Krisenstab, das Gesundheitsamt und die Heimaufsicht unterstützen die Einrichtung, um die Arbeitsfähigkeit des Personals zu erhalten. Die infizierten Mitarbeiter dürfen sich nur im Heim aufhalten und zuhause.

"Wir unterstützen die Einrichtung in jeder Hinsicht", sagte Görtz und dankte allen Helfern, die bis an ihre Grenzen und darüber hinaus gingen. "Ich kann wirklich sagen, sie arbeiten rund um die Uhr." Ziel sei es, dass die Bewohner in ihrer gewohnten Umgebung bleiben könnten. Als besonderes Problem verwies Görtz auf den Engpass an Schutzausrüstung. In der Einrichtung habe es aber bereits vor dem Corona-Ausbruch hinreichend Schutzausrüstung gegeben. Lange betonte: "Das Personal ist motiviert weiter dabei, eine neue Lage Schutzausrüstung wurde heute hingebracht."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: