Sie sind hier: Home > Regional >

Corona-Zwangspause für Prostituierte: Freier gerät in Wut

Nordhausen  

Corona-Zwangspause für Prostituierte: Freier gerät in Wut

21.04.2020, 17:50 Uhr | dpa

Corona-Zwangspause für Prostituierte: Freier gerät in Wut. Polizei-Symbolbild

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Während des Arbeitsverbots für Prostituierte in der Coronavirus-Pandemie ist ein Mann in Nordhausen ausgerastet. Der verhinderte Freier trat in Rage die Wohnungstür einer Prostituierten in einem Mehrfamilienhaus ein und durchsuchte die Wohnung, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ihm habe nicht gefallen, dass gewerbliche Prostitution in Thüringen derzeit wegen der Pandemie nicht erlaubt ist. Hausbewohner hielten den Mann schließlich fest, der Hausmeister alarmierte die Polizei. Noch bevor die Beamten bei dem Vorfall am Montag an Ort und Stelle eintrafen, gelang dem verhinderten Freier die Flucht: Er radelte davon. Die Beamten ermitteln nun wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal