Sie sind hier: Home > Regional >

Freispruch im Prozess um Mord vor 40 Jahren gefordert

Aschaffenburg  

Freispruch im Prozess um Mord vor 40 Jahren gefordert

23.04.2020, 05:05 Uhr | dpa

Freispruch im Prozess um Mord vor 40 Jahren gefordert. Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel

Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Im Prozess um ein vor 40 Jahren in Aschaffenburg verübten Mord an einer 15-Jährigen haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung Freispruch für den Angeklagten gefordert. Eine Bissspur an der Leiche des Mädchens habe nicht das gezeigt, was sie den Ermittlungen zufolge hätte zeigen sollen, hieß es im Schlussvortrag der Staatsanwaltschaft in dem nicht-öffentlich geführten Prozess. Auch die Verteidigung des 57 Jahre alten Angeklagten plädierte auf Freispruch.

Die Bissspur war in dem seit Anfang Januar andauerten Prozess das Hauptindiz. Eine Gutachterin hatte die Spur eindeutig dem Gebiss des Angeklagten zugeordnet - wie sich herausstellte waren ihr dabei aber eklatante Fehler unterlaufen. Ein zweiter Gutachter konnte keine erhöhte Wahrscheinlichkeit mehr feststellen, dass der Angeklagte tatsächlich der Verursacher der Bisswunde war.

Die Polizei hatte 40 Jahre lang versucht, den Fall aufzuklären. Zuletzt hatte sich eine Gruppe von auf Altfälle spezialisierten Sonderermittlern an die Akten gesetzt und den Fall tatsächlich zur Anklage gebracht. Der Prozess fand nach den Regeln des Jugendstrafrechtes statt, da der Angeklagte zur Tatzeit erst 17 Jahre alt war.

Ein Urteil der Jugendkammer des Aschaffenburger Landgerichtes wird noch am Donnerstag erwartet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal