Sie sind hier: Home > Regional >

Fondsgesellschaft für geringere Dividende bei Bayer

Leverkusen  

Fondsgesellschaft für geringere Dividende bei Bayer

23.04.2020, 09:40 Uhr | dpa

Die Fondsgesellschaft Union Investment will auf der Hauptversammlung von Bayer an diesem Dienstag gegen die für 2019 vorgeschlagene Dividende stimmen. "2,80 Euro sind zu viel", sagte Union-Investment-Analyst Janne Werning der "Wirtschaftswoche" mit Blick auf die je Aktie vorgeschlagene Ausschüttung. "Wir halten es nicht für sinnvoll, dass Bayer den gesamten Bilanzgewinn für die Dividende ausschüttet, solange nicht klar ist, wie viel ein möglicher Glyphosat-Vergleich in den USA kostet und auch die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie noch unbestimmt sind."

Bei der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat signalisiert Union Investment dagegen Zustimmung: "Bayer hat sich zuletzt mächtig ins Zeug gelegt, sich auf Vergleichsverhandlungen eingelassen und eine gute Nachhaltigkeitsstrategie präsentiert", sagte Werning. Union Investment zählt laut Daten der Nachrichtenagentur Bloomberg mit einem Anteil von weniger als einem Prozent zu den 20 größten Bayer-Aktionären.

Der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern wird seine diesjährige Hauptversammlung am 28. April wegen der Corona-Pandemie online abhalten. Investoren hatten darauf gehofft, dass bis zu diesem Termin eine Einigung mit den vielen tausend US-Klägern wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter gefunden ist. Angesichts der Corona-Krise und den damit einhergehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens scheint das aber fraglich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal