Sie sind hier: Home > Regional >

Straßen.NRW kündigt Vertrag mit Baukonzern für Brücke

Leverkusen  

Straßen.NRW kündigt Vertrag mit Baukonzern für Brücke

24.04.2020, 16:23 Uhr | dpa

Straßen.NRW hat wegen Mängeln an Stahlbauteilen für die Leverkusener Rheinbrücke den Vertrag mit dem Baukonzern Porr für das Großprojekt gekündigt. Die Bauteile erfüllten "weder die deutschen Normen noch die vertraglichen Vereinbarungen", teilte der Landesbetrieb am Freitag mit. Man habe in den vergangenen Monaten viele Gespräche geführt. "Es konnte aber keine Einigkeit über den Umgang mit der Vielzahl der Mängel erzielt werden", erklärte Sascha Kaiser, Direktor bei Straßen.NRW. "Das zwingt uns dazu, einen neuen Partner zur Fertigstellung der Brücke zu finden." Porr hatte zuletzt betont, die von Straßen.NRW bemängelten Fehlstellen seien nicht ungewöhnlich und könnten beseitigt werden.

Die Neuausschreibung soll in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Für die Fertigstellung der ersten neuen Brücke werde der September 2023 vorgegeben, teilte Straßen.NRW mit. Die sich zuletzt schon abzeichnende Verzögerung hatte zuletzt massive Kritik in der Region hervorgerufen.

Die Leverkusener Rheinbrücke gilt als eines der derzeit aufwendigsten Bauprojekte im deutschen Straßenwesen. Bereits seit Jahren ist die marode Brücke für Lastwagen gesperrt. Sie soll durch zwei Brücken ersetzt werden. Die erste Brücke sollte nach ursprünglicher Planung dieses Jahr fertig werden, die zweite 2024.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal