Sie sind hier: Home > Regional >

Flughafen Hahn beantragt keine Staatshilfe

Lautzenhausen  

Flughafen Hahn beantragt keine Staatshilfe

01.05.2020, 09:36 Uhr | dpa

Flughafen Hahn beantragt keine Staatshilfe. Flughafen Hahn

Der Schriftzug "frankfurt hahn airport" steht auf einem Flughafengebäude. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Trotz fehlender Passagiere beantragt der Hunsrück-Flughafen Hahn in der Corona-Krise vorerst keine finanzielle Hilfe vom Staat. "Die juristischen Hürden dafür wären relativ hoch", sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, der Deutschen Presse-Agentur. "Das würde als Beihilfe betrachtet." Daher müsste etwa auch die EU-Kommission zustimmen. Der Flughafen Hahn gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Großkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.

Anderen Airports in Deutschland geht es ähnlich. Jens Gerlich vom Flughafenverband ADV bestätigt: "Es stehen keine Bundesmittel zur Verfügung." Der Verband fordere aber Liquiditätshilfen. "Wir sind verpflichtet, die Flughäfen offen zu lassen, obwohl es betriebswirtschaftlich keinen Sinn macht", ergänzte Gerlich. "Die Flughäfen haben faktisch keine Passagiere und damit keine Einnahmen mehr." Wegen des hochansteckenden Coronavirus dürfen nur noch sehr wenige Menschen fliegen. Fluggesellschaften können indes staatliche Finanzspritzen bekommen, beispielsweise der Ferienflieger Condor. Auch die Lufthansa verhandelt darüber mit der Bundesregierung.

Goetzmann sagte, Frachtflieger landeten weiterhin im Hunsrück. Viele brächten Corona-Schutzkleidung aus Asien: "Es werden sehr viele Masken geflogen." Langfristig könne er für den Hahn einen Ruf nach staatlicher Unterstützung nicht ausschließen, "weil wir nicht wissen, wie sich die Corona-Krise weiter entwickelt", sagte der Manager.

Der schon vor der Corona-Pandemie kriselnde Airport Hahn gleicht gegenwärtig ohne Passagiere einem Geisterflughafen: Die Cafés und Geschäfte im Terminal sind geschlossen. Nur hin und wieder kommen beispielsweise Erntehelfer aus Rumänien. Oder US-Soldaten legen auf dem Weg in den Nahen Osten oder zurück in ihre Heimat am Hahn einen Zwischenstopp ein. Dazu nahm Goetzmann allerdings keine Stellung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: