Sie sind hier: Home > Regional >

Gericht: Maskenpflicht verstößt nicht gegen Menschenwürde

Greifswald  

Gericht: Maskenpflicht verstößt nicht gegen Menschenwürde

20.05.2020, 18:31 Uhr | dpa

Gericht: Maskenpflicht verstößt nicht gegen Menschenwürde. Selbstgenähte Atemschutzmasken

Selbstgenähte Atemschutzmasken. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Maskenpflicht beim Einkaufen verstößt nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Greifswald nicht gegen die Menschenwürde. Das Gericht lehnte am Mittwoch einen Eilantrag gegen die Pflicht zum Tragen von Alltagsmasken in Geschäften ab, wie ein Sprecher mitteilte.

Der Antragsteller ist demnach der Ansicht, die Maskenpflicht stelle einen erheblichen Eingriff in die Menschenwürde und die allgemeine Entfaltungsfreiheit dar. Die Bestimmung sei unverhältnismäßig, so der Kläger.

Das OVG argumentierte, das Infektionsschutzgesetz erlaube auch Regelungen gegen "Nichtstörer". Durch eine Mund-Nase-Bedeckung könnten infektiöse Tröpfchen, die beim Sprechen, Husten oder Niesen ausgestoßen werden, abgefangen werden. Das Ansteckungsrisiko werde so verringert. Die Regelung sei voraussichtlich auch erforderlich, weil derzeit die Auswirkungen der Lockerungsmaßnahmen noch nicht absehbar seien. Eine Verletzung der Menschenwürde sei nicht erkennbar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal