Sie sind hier: Home > Regional >

Frau soll für Einsatz wegen angeblicher Entführung zahlen

Aschaffenburg  

Frau soll für Einsatz wegen angeblicher Entführung zahlen

25.05.2020, 12:27 Uhr | dpa

Frau soll für Einsatz wegen angeblicher Entführung zahlen. Polizei-Symbolbild

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Nach einem großen Polizeieinsatz mit Spezialeinsatzkommando (SEK) wegen einer vorgetäuschten Entführung wollen die Beamten einer Frau rund 5000 Euro in Rechnung stellen. Rund 70 Polizisten waren in Aschaffenburg im Einsatz gewesen, um die 49-Jährige aus der Wohnung ihres Lebenspartners zu befreien. Neben dem SEK war auch eine Einheit des Bayerischen Landeskriminalamtes vor Ort, wie ein Polizeisprecher am Montag sagte.

Die Frau hatte sich den Angaben nach am Freitagabend bei ihrem 34-jährigen Lebensgefährten aufgehalten. Dort habe es Streit gegeben. Sie habe schließlich ihren Sohn angerufen und behauptet, ihr Partner halte sie gegen ihren Willen in seiner Wohnung fest. Der Sohn habe daraufhin die Polizei alarmiert. Diese trafen die 49-Jährige dann jedoch vor der Wohnung an. Ein Sprecher der Polizei nannte den Vorfall hinterher eine "Räubergeschichte". Gegen die Frau wird außerdem wegen falscher Verdächtigung ermittelt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal