Sie sind hier: Home > Regional >

Linke: Verbotsende nach Pfingsten bei geringen Zahlen

Schwerin  

Linke: Verbotsende nach Pfingsten bei geringen Zahlen

25.05.2020, 13:53 Uhr | dpa

Linke: Verbotsende nach Pfingsten bei geringen Zahlen. Simone Oldenburg (Die Linke)

Die Fraktionschefin der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Simone Oldenburg. Foto: Jens Büttner/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Linke hat ein Ende der Corona-Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern gefordert, wenn 14 Tage nach Pfingsten die Infektionszahlen nicht deutlich ansteigen. "Für uns ist das Pfingstwochenende mit zahlreichen Touristen aus dem gesamten Bundesgebiet die Nagelprobe", erklärte die Vorsitzende der Landtagsfraktion der Linken, Simone Oldenburg, am Montag. Sollte das Infektionsgeschehen gering bleiben, müssten die Beschränkungen für MV aufgehoben werden. "Wir müssen dann von Verboten zu uneingeschränkter Eigenverantwortung übergehen."

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat ein Ende der landesweiten Corona-Maßnahmen in seinem Bundesland zum 6. Juni angekündigt. Die Reaktionen aus anderen Bundesländern fielen zurückhaltend aus. Oldenburg stellte sich hinter ihren Genossen. "Mit seinem Vorgehen hält sich Bodo Ramelow an die Absprache der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten, wonach jedes Land seinen Fahrplan für den Ausstieg vom Ausstieg selber festlegen muss", sagte sie.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal