Sie sind hier: Home > Regional >

Linke: Forderung der CDU zum Mindestlohn an Realität vorbei

Zwickau  

Linke: Forderung der CDU zum Mindestlohn an Realität vorbei

26.05.2020, 17:57 Uhr | dpa

Die sächsische Linke-Politikerin Sabine Zimmermann hat Forderungen aus der CDU-Bundestagsfraktion zum Absenken des Mindestlohnes wegen Corona eine klare Abfuhr erteilt. Ein solches Ansinnen gehe "vollkommen an der Realität vorbei", sagte sie am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden: "Millionen Menschen haben durch Corona mit Einkommenseinbußen zu kämpfen. Der Niedriglohnsektor hierzulande ist riesig, die Tarifbindung schwindet, besonders im Osten." In dieser Situation wäre das Gegenteil - eine sofortige Erhöhung des Mindestlohnes auf 12 Euro die Stunde - das Gebot. Zimmermann ist Vorsitzende des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Bundestag.

Wegen der Corona-Krise hatten Wirtschaftspolitiker der Union im Bundestag gefordert, den Mindestlohn abzusenken oder zumindest eine Erhöhung im kommenden Jahr auszusetzen. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wies den Vorstoß allerdings deutlich zurück. "In dieser Zeit brauchen Unternehmen Spielraum und Liquidität zum Investieren. Darüber reden wir beim Konjunkturpaket. Aber für die CDU ist klar: Nicht auf dem Rücken der Arbeitnehmer. Deshalb: Hände weg vom Mindestlohn", schrieb sie am Dienstag bei Twitter. Auch von anderen Parteikollegen kam Kritik.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal