Sie sind hier: Home > Regional >

Duo sitzt nach Sprengung eines Geldautomaten in Haft

Kaltenkirchen  

Duo sitzt nach Sprengung eines Geldautomaten in Haft

17.06.2020, 17:29 Uhr | dpa

Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Kaltenkirchen (Kreis Segeberg) hat das Kieler Amtsgericht Untersuchungshaft für die beiden Tatverdächtigen angeordnet. Einem 18-Jährigen und seinem sieben Jahre älteren Komplizen wird das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion und Diebstahl in einem besonders schweren Fall vorgeworfen, wie die Kieler Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Beide seien in verschiedene Justizvollzugsanstalten gebracht worden.

Die beiden Tatverdächtigen sollen auf ihrer Flucht zu Fuß nach der Sprengung des Geldautomaten am Dienstagmorgen einen Teil ihrer Beute verloren haben. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes der Bank hatten beobachtet, wie zwei Personen durch Einleitung eines Gasgemischs den Geldautomaten sprengten und informierten die Polizei. Einsatzkräfte nahmen die beiden Männer später in einer Wohnsiedlung von Kaltenkirchen fest.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: