Sie sind hier: Home > Regional >

Höhlenforscher entdecken Riesenkristalle im "Windloch"

Engelskirchen  

Höhlenforscher entdecken Riesenkristalle im "Windloch"

24.06.2020, 13:44 Uhr | dpa

Höhlenforscher haben in der neu entdeckten "Windloch"-Höhle im Bergischen Land riesige Kristalle gefunden. Die korallenförmigen Aragonit-Ablagerungen - sogenannte Eisenblüten - hätten teilweise einen Durchmesser von mehr als 1,20 Metern, teilten der "Arbeitskreis Kluterthöhle" (AKKH) und die Stadt Engelskirchen am Mittwoch mit. Dies sei im Vergleich zu anderen europäischen Höhlen außergewöhnlich groß.

Die AKKH-Forscher haben nach eigenen Angaben inzwischen Gänge mit einer Gesamtlänge von 7300 Metern vermessen. Damit habe das "Windloch" nun einen Platz unter den "Top Ten" der größten deutschen Höhlen erklommen. Die Atta-Höhle im Sauerland, die bis vor kurzem noch als größte Höhle in NRW galt, ist 6670 Meter lang.

Die Forscher hatten das "Windloch" bei Engelskirchen erst im März 2019 entdeckt. In den verwinkelten Gängen fanden sie bereits zahlreiche Gesteinsformationen, die nach Schätzungen wahrscheinlich etwa 390 Millionen Jahre alt sind. Die Erkundung der Höhle, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich gemacht werden soll, ist noch nicht abgeschlossen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal