Sie sind hier: Home > Regional >

Berlin setzt neuen Bußgeldkatalog außer Kraft

Potsdam  

Berlin setzt neuen Bußgeldkatalog außer Kraft

03.07.2020, 18:56 Uhr | dpa

Der umstrittene neue Bußgeldkatalog für Verkehrsverstöße mit deutlich härteren Strafen für zu schnelles Fahren wird auch in Berlin außer Kraft gesetzt. Grund dafür ist ein Formfehler. "Berlin wird laufende Bußgeldverfahren vorerst nach dem alten Recht behandeln", teilte ein Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung am Freitag mit. Natürlich müsse der Formfehler korrigiert werden. Eine inhaltliche Änderung unterstütze man aber nicht. Das Bundesverkehrsministerium prüfe aktuell eine bundeseinheitliche Vorgehensweise. Dabei geht es um den Umgang mit bereits verhängten Strafen.

Die neuen Regelungen in der Straßenverkehrsordnung (STVO) waren am 28. April in Kraft getreten. Innerorts waren ab Geschwindigkeitsübertretungen von 21 Kilometern pro Stunde und außerorts von 26 Kilometern pro Stunde Fahrverbote vorgesehen.

Der Formfehler ist wohl ein fehlender Verweises auf die notwendige Rechtsgrundlage. Der umstrittene Bußgeldkatalog wird in mehreren Bundesländern vorerst nicht mehr angewendet. Bedenken wegen formaler Fragen hatte auch der Autofahrerclub ADAC geäußert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal