Sie sind hier: Home > Regional >

Kleinkind verdurstet: Aussage der Mutter vor Gericht

Mönchengladbach  

Kleinkind verdurstet: Aussage der Mutter vor Gericht

08.07.2020, 02:40 Uhr | dpa

Kleinkind verdurstet: Aussage der Mutter vor Gericht. Landgericht Mönchengladbach

Das Foto zeigt das Amts- und Landgericht. Foto: Roland Weihrauch/dpa (Quelle: dpa)

Mehr als ein Jahr nach dem qualvollen Tod eines Kindes in Grevenbroich könnte in dem Prozess gegen die Mutter heute eine Aussage der Angeklagten bevorstehen. Zum Auftakt des Verfahrens Mitte Juni im Landgericht Mönchengladbach hatte ihr Verteidiger erklärt, die 29-Jährige werde sich im Verlauf des Prozesses äußern. Die Staatsanwaltschaft wirft der jungen Frau unter anderem Totschlag durch Unterlassen vor.

Die junge Mutter soll den Zweijährigen im April 2019 in das Kinderbett gelegt und einen Heizlüfter darauf gerichtet haben. Erst am übernächsten Tag soll die Frau wieder nach dem kleinen Jungen geschaut haben. Die von ihr alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod feststellen.

Nach den Untersuchungsergebnissen der Rechtsmedizin starb das Kind aufgrund eines Flüssigkeitsmangels in Verbindung mit erheblicher Hitzeeinwirkung. Die Angeklagte lebte den Angaben zufolge mit ihrem Ehemann, dem Vater des verstorbenen Kindes, in der gemeinsamen Wohnung. Sie habe zudem eine ältere Tochter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: