Sie sind hier: Home > Regional >

Lebenshilfe-Werk: NS-Opfer-Gedenkprojekt erneut angegriffen

Weimar  

Lebenshilfe-Werk: NS-Opfer-Gedenkprojekt erneut angegriffen

27.07.2020, 18:29 Uhr | dpa

Lebenshilfe-Werk: NS-Opfer-Gedenkprojekt erneut angegriffen. Polizei Blaulicht

Ein Blaulicht an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Ein Gedenkprojekt in Weimar für Opfer des Nationalsozialismus ist nach Angaben der Projektmacher beschädigt worden. Drei Bäume, die an die Opfer erinnern sollen, seien von Unbekannten durchgebrochen worden, teilte das für das Projekt verantwortliche Lebenshilfe-Werk Weimar/Apolda am Montag mit. Der Verein geht von einem politischen Hintergrund aus. Die zerstörten Bäume seien am Sonntag entdeckt worden.

"Wir lassen uns von diesen Taten nicht einschüchtern und pflanzen weiter Bäume in Erinnerung an die Todesmärsche aus Buchenwald und die Opfer des Euthanasie-Programms der Nationalsozialisten", sagte die Vorstandsvorsitzende des Lebenshilfe-Werkes Rola Zimmer.

Bereits im vergangenen Jahr waren mehrere Bäume des Projekts beschädigt worden. Als Ersatz für diese waren die nun abgebrochenen Bäume gepflanzt worden, hieß es.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal