Sie sind hier: Home > Regional >

Tübingen verschiebt Einführung der Verpackungssteuer

Tübingen  

Tübingen verschiebt Einführung der Verpackungssteuer

28.07.2020, 10:43 Uhr | dpa

Tübingen verschiebt Einführung der Verpackungssteuer. Ein Pappbecher steht auf einem Mülleimer bei der Stiftskirche

Ein Pappbecher steht auf einem Mülleimer bei der Stiftskirche. Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Die Stadt Tübingen hat die Einführung einer Verpackungssteuer um ein Jahr verschoben. Wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte, sollen Einwegverpackungen von Mitnahmegerichten erst von Januar 2022 an versteuert werden. Das entschied der Gemeinderat am Montagabend.

Ursprünglich hatte Tübingen die Verpackungssteuer als erste deutsche Kommune zum Januar 2021 einführen wollen, um den Müll im öffentlichen Raum der Stadt zu reduzieren. Wegen der Corona-Krise hatten verschiedene Fraktionen aber beantragt, die Einführung zu verschieben, um Betriebe nicht zusätzlich zu belasten. Zuvor berichteten mehrere Medien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal