Sie sind hier: Home > Regional >

Hinweise auf Hunderte Raubgrabungen pro Jahr in Bayern

Pfronten  

Hinweise auf Hunderte Raubgrabungen pro Jahr in Bayern

01.08.2020, 09:34 Uhr | dpa

Dem bayerischen Landesamt für Denkmalpflege liegen Hinweise auf mehrere Hundert Raubgrabungen im Jahr im Freistaat vor. Diese kämen von Ehrenamtlichen, Heimatpflegern und Strafverfolgungsbehörden, sagte eine Sprecherin. Viele Finder würden sich trotz einer gesetzlichen Pflicht nicht beim Landesamt melden.

Bayern hat als einziges deutsches Bundesland kein sogenanntes Schatzregal, wonach wissenschaftlich bedeutsame Funde Staatseigentum sind. Stattdessen gehört die Hälfte des Schatzes dem Finder, die andere Hälfte dem Grundstückseigentümer. Raubgräber unterschlagen die Beute aber nach Angaben des Denkmalamts regelmäßig. Selbst wenn sie deswegen verurteilt werden, dürfen sie aber ihren Anteil behalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: