Sie sind hier: Home > Regional >

Windparkgegner fordern Planungsstopp: B109 blockiert

Ferdinandshof  

Windparkgegner fordern Planungsstopp: B109 blockiert

01.08.2020, 20:08 Uhr | dpa

Mit einer Blockade der Bundesstraße 109 haben Windkraftgegner am Samstag in Ferdinandshof (Vorpommern-Greifswald) gegen einen geplanten neuen Park in der "Friedländer Großen Wiese" protestiert. An der Demonstration samt halbstündiger Straßensperre nahmen rund 150 Menschen teil, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Menschen trugen Plakate mit Slogans wie "Es reicht - Keine weiteren Windeignungsgebiete in Vorpommern" sowie "Altwigshagen vom Windpark erschlagen". Laut Polizei kam es zu Staus beim Verkehr von und nach Usedom.

Eine Windkraftfirma aus Brandenburg plant in dem Gebiet seit langem den Bau von zwölf Windrädern, die je etwa 240 Meter hoch sein sollen. Dagegen und gegen weitere Windparkplanungen vor allem im Süden Vorpommerns gibt es seit Monaten Widerstand. Auch Landesagrarminister Till Backhaus (SPD) hat sich skeptisch zu den Windparkplänen bei Ferdinandshof, Altwigshagen und Lübs geäußert.

Die Region des Niedermoorgebietes gilt als bedeutendes Brut- und Rastgebiet für viele Vogelarten, darunter Kraniche, etliche Gänsearten, Rotmilane sowie Jagdgebiet für den Schreiadler. Die Deutsche Wildtierstiftung lehnt Windräder in der Region ab. Auch der Kreistag Vorpommern-Greifswald hatte schon einen Stopp für den Bau neuer Windräder im Kreisgebiet beschlossen. Von diesem Dienstag an liegen erneut Planungen für das neueste Raumordnungsprogramm in der Region aus, wie die Organisatorin der Proteste, Thea Funk, sagte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: