Sie sind hier: Home > Regional >

Teils kräftige Entgelterhöhung in Ernährungswirtschaft

Dresden  

Teils kräftige Entgelterhöhung in Ernährungswirtschaft

03.08.2020, 17:14 Uhr | dpa

In der sächsischen Ernährungswirtschaft sind nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zum Teil kräftige Entgelterhöhungen vereinbart worden. So steigen bis zum September 2022 die Monatsentgelte der Beschäftigten bezogen auf das Beispiel eines Facharbeiters beim Tiefkühlproduzenten Frosta in Lommatzsch um 395 Euro, beim Cargill Ölwerk in Riesa um 358 Euro und beim Fruchtsafthersteller Sonnländer Getränke in Rötha um 310 Euro, wie die NGG am Montag mitteilte.

Thomas Gläser, Geschäftsführer Sächsischer Arbeitgeberverband Nahrung und Genuss, bestätigte den Abschluss in den drei Betrieben. Ob und wenn ja wo es weitere Verhandlungen geben werde, könne er nicht sagen. Das Tarifgebiet der Ernährungsindustrie Sachsen umfasst nach Gewerkschaftsangaben insgesamt über 1300 Menschen in einem Dutzend Betrieben.

Die Erhöhungen erfolgen laut NGG in mehreren Stufen mit Festgeldbeträgen. Damit profitieren untere Entgeltgruppen überproportional davon. Unter dem Strich werde das Entgeltniveau im September 2022 16 bis 18 Prozent über dem aktuellen Niveau liegen. Wann die einzelnen Stufen wirksam werden und wie hoch die Erhöhungen jeweils ausfallen, wurde nicht mitgeteilt.

"Das ist der Einstieg in die dringende Angleichung der Löhne zwischen Ost und West", zeigte sich Uwe Ledwig, Vorsitzender des Landesbezirk Ost der NGG, zufrieden. "Der Anfang ist gemacht, nun müssen weitere Betriebe folgen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal