Sie sind hier: Home > Regional >

Gerichtsverfahren nach tödlichem Sturz von Dacharbeiter

Blankenhof  

Gerichtsverfahren nach tödlichem Sturz von Dacharbeiter

10.08.2020, 13:01 Uhr | dpa

Wegen eines tödlichen Arbeitsunfalls muss sich der Chef einer Firma aus Schwerin kommende Woche Dienstag vor dem Amtsgericht Neubrandenburg verantworten. Dem 33-Jährigen wird fahrlässige Tötung vorgeworfen, wie eine Gerichtssprecherin am Montag erklärte. Ein 35-jähriger Mitarbeiter der Dachsanierungsfirma war am 16. November 2018 bei Dacharbeiten an einer Lagerhalle etwa acht Meter in die Tiefe gestürzt. Kurz danach starb er in einer Klinik an den Verletzungen. Der Vorfall hatte sich in Blankenhof-Chemnitz unweit von Neubrandenburg ereignet. (Az.: 331 Ls 2628/19)

Der Firmenchef soll den Geschädigten nach Angaben des Amtes für Arbeitsschutz und der Staatsanwaltschaft vorher nicht ordnungsgemäß eingewiesen haben. Auf fahrlässige Tötung steht Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe, wie die Sprecherin des Gerichtes sagte. Es ist nur ein Verhandlungstag geplant, wobei mehrere Zeugen gehört werden sollen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal