Sie sind hier: Home > Regional >

Stahlkonzern Salzgitter: Details zu verlustreichem Halbjahr

Salzgitter  

Stahlkonzern Salzgitter: Details zu verlustreichem Halbjahr

12.08.2020, 02:54 Uhr | dpa

Stahlkonzern Salzgitter: Details zu verlustreichem Halbjahr. Salzgitter AG

Ein Mitarbeiter geht bei der Salzgitter AG an aufgewickeltem Stahl (Coils) vorbei. Foto: Hilal Özcan/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Stahlhersteller Salzgitter stellt heute Einzelheiten zum verlustreichen ersten Halbjahr vor. Der Konzern war wegen der Corona-Pandemie in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres in die roten Zahlen gerutscht. Nach vorläufigen Daten von Ende Juli lag der Fehlbetrag vor Steuern bei 127,8 Millionen Euro. Das Management gehe davon aus, dass das zweite und dritte Quartal den Tiefpunkt der Krise markieren dürften, hieß es vor wenigen Wochen.

Die Gesellschaften des Konzerns hätten einen Rückgang der Auslastung von 10 bis zu 70 Prozent im zweiten Quartal hinnehmen müssen, teilte das Unternehmen in einer Adhoc-Meldung mit. Dabei konkretisierte die Salzgitter AG ihre Prognose und ging von einem Vorsteuerverlust im niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich aus. Wegen der anhaltenden Unsicherheit war Salzgitter zufolge keine genauere Prognose möglich.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal