Sie sind hier: Home > Regional >

Vermessungsschiff wegen Havarie an Badestrand gelenkt

Sylt  

Vermessungsschiff wegen Havarie an Badestrand gelenkt

18.08.2020, 17:30 Uhr | dpa

Vermessungsschiff wegen Havarie an Badestrand gelenkt. Das Vermessungsschiff Odin liegt am Strand vor Westerland

Das Vermessungsschiff Odin liegt an der Nordseeinsel Sylt am Strand vor Westerland. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa (Quelle: dpa)

Ein Vermessungsschiff ist am Dienstag vor Sylt leckgeschlagen und vom Kapitän bewusst ins flache Wasser an den Badestrand von Westerland gefahren worden. Es bestünden keine Umweltgefahren etwa durch das Auslaufen von Öl oder anderen Schadstoffen, teilte die Rettungsleitstelle Nord auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die vier Besatzungsmitglieder seien unverletzt geblieben. Wie das Schiff geborgen werden sollte, stand zunächst nicht fest.

Wegen des Rettungseinsatzes von Feuerwehr und Booten war ein Teil des Strandes und der Strandpromenade in Westerland abgesperrt, wie ein dpa-Fotograf berichtete. Hunderte Schaulustige verfolgten das ungewöhnliche Geschehen.

Bei dem havarierten Schiff handelt es sich um die 23 Meter lange "MS Oland". Sie gehört zum Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein. Heimathafen ist Husum, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei mitteilte.

Die "MS Oland" hatte nach Polizeiangaben beim Vermessen der Küste vermutlich eine Buhne gestreift. Dabei sei das Schiff leckgeschlagen. Der Kapitän habe das Schiff wegen starken Wassereinbruchs an den Strand gefahren, um ein Sinken zu verhindern. Die Wasserschutzpolizei, das Havariekommando und die Feuerwehr waren im Einsatz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal