Sie sind hier: Home > Regional >

Außenseiter SV Todesfelde feiert den "Tag der Tage"

Lübeck  

Außenseiter SV Todesfelde feiert den "Tag der Tage"

22.08.2020, 19:01 Uhr | dpa

Außenseiter SV Todesfelde feiert den "Tag der Tage". Fußball

Ein Fußball-Spiel. Foto: Uwe Anspach/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Niklas Stehnck, Lennard Koth und Til Weidemann haben den SV Todesfelde auf die große deutsche Fußball-Landkarte gebracht. Das Trio sorgte mit seinen Treffern zum 3:2 (1:2) über den favorisierten Drittligisten VfB Lübeck am Samstag für den ersten Sieg im schleswig-holsteinischen Fußball-Landespokal. Damit schaffte der Fünftligist aus der 1000-Einwohner-Gemeinde im Kreis Segeberg den Sprung in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals vom 11. bis 14. September. Gegner ist dann der Zweitliga-Vertreter VfL Osnabrück.

"Das ist der Tag der Tage", sagte der Ex-Lübecker Weidemann, der schon der 62. Minute den Siegtreffer für Todesfelde erzielt hatte, in der ARD: "Es war ein geiles Spiel von der Mannschaft. Wir waren alle bis in die Haarspitzen motiviert." Schon in der dritten Minute war der Oberligist durch Stehnck in Führung gegangen, ehe Marvin Thiel (30.) und Tommy Grupe (33.) noch vor der Pause für die vermeintliche Wende zugunsten des Favoriten sorgten.

Die Todesfelder, die im Januar bereits das Hallenmasters in Kiel gewonnen hatten, bäumten sich jedoch auf und schockten den Drittliga-Aufsteiger und Titelverteidiger aus Lübeck durch die Tore von Koth und Weidemann. "Ich bin unfassbar stolz auf die Truppe, dass wir unseren Matchplan so umgesetzt haben", sagte Todesfeldes Trainer Sven Tramm.

VfB-Coach Rolf Landerl übte sich derweil in Selbstkritik: "Natürlich hat Todesfelde in diese Partie alles reingehauen und einen unglaublichen Fight geboten. Aber bei allem Respekt und ohne die Leistung des Gegners schmälern zu wollen, haben wir uns diese Niederlage selbst zuzuschreiben und sonst niemandem." Landerl haderte auch nicht mit einem zurückgenommenen Elfmeter in der 80. Minute, der dem Spiel eventuell noch eine Wende hätte geben können.

"Wir freuen uns tierisch, dass wir dabei sein dürfen", sagte Sven Tramm über den Einzug in den DFB-Pokal und die Partie gegen den VfL Osnabrück. Einen genauen Termin für das Spiel gibt es noch nicht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal