Sie sind hier: Home > Regional >

Schweinekopf vor Moschee gelegt: Prozess wegen Beleidigung

Mönchengladbach  

Schweinekopf vor Moschee gelegt: Prozess wegen Beleidigung

28.08.2020, 02:54 Uhr | dpa

Vor einer Mönchengladbacher Moschee ist im vergangen Jahr ein abgeschnittener Schweinekopf abgelegt worden - nun stehen zwei Angeklagte deswegen vor Gericht. Heute beginnt vor dem Amtsgericht Mönchengladbach der Prozess wegen Beleidigung und Verbreitung von Propaganda verfassungswidriger Organisationen. Einer der Angeklagten soll vor einer für Juni 2019 geplanten Kundgebung unter dem Motto "Wir wollen keine Salafistenschweine" zwei Männer damit beauftragt haben, den Tierkopf vor die Moschee zu legen - was diese auch taten. Der zweite Angeklagte soll unter anderem ein Hakenkreuz an die Wand der Moschee gesprüht haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: