Sie sind hier: Home > Regional >

Mordversuch mit Auto: Haus des Täters zwangsversteigert

Hameln  

Mordversuch mit Auto: Haus des Täters zwangsversteigert

04.09.2020, 11:51 Uhr | dpa

Mordversuch mit Auto: Haus des Täters zwangsversteigert. Justitia

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Fast vier Jahre nach dem Mordversuch mit einem Auto in Hameln ist das Haus des zu 14 Jahren Gefängnis verurteilten Täters zwangsversteigert worden. Die Immobilie wurde von dem Opfer der Attacke ersteigert, wie eine Sprecherin des Amtsgerichts Hameln am Freitag sagte. Die heute 32-jährige Kader K. hat nach Auskunft ihres Rechtsanwalts Roman von Alvensleben noch Geldforderungen in Höhe von 198 000 Euro an den Täter. Daher müsse sie nichts für das Haus zahlen, sondern nur die Verfahrenskosten.

Das Landgericht Hannover hatte in seinem Urteil im Mai 2017 strafmildernd gewertet, dass der Angeklagte seiner früheren Lebensgefährtin sein gesamtes Vermögen überlassen wollte. Der Mann hatte im November 2016 versucht, die Frau nach der Trennung zu töten, indem er sie mit einem an der Anhängerkupplung befestigten Seil um den Hals hinter seinem Auto her schleifte. Der kleine gemeinsame Sohn saß während der Tat im Auto. Kader K. überlebte lebensgefährlich verletzt und leidet noch heute massiv körperlich und seelisch unter den Folgen.

Ihr waren vom Landgericht ein Schmerzensgeld in Höhe von 125 000 Euro sowie das Tatauto im Wert von 12 000 Euro zugesprochen worden. Die Familie des Täters habe jahrelang den Verkauf des Hauses zu verhindern versucht, berichtete von Alvensleben. So hätten die Angehörigen keine Interessenten zur Besichtigung hinein gelassen. Das Haus liegt in einem Dorf in der Nähe von Bad Münder. Nach Angaben von von Alvensleben hatte der Bruder des Täters mitgeboten. Seine Mandantin wolle das Haus verkaufen.

Dem Mordversuch waren Gewalt in der Beziehung, die Trennung und der Auszug der Frau sowie ein Streit um Unterhaltszahlungen vorausgegangen. Kader K. überlebte nur, weil sich das Seil nach etwa 200 Metern löste und ein Zeuge sofort Erste Hilfe leistete.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal