Sie sind hier: Home > Regional >

Union-Agrarexperten wollen Milliardenhilfe für mehr Tierwohl

Sehnde  

Union-Agrarexperten wollen Milliardenhilfe für mehr Tierwohl

04.09.2020, 16:48 Uhr | dpa

Union-Agrarexperten wollen Milliardenhilfe für mehr Tierwohl. Pressekonferenz nach Agrartagung von CDU/CSU

Pressekonferenz im Rahmen der agrarpolitischen Sprechertagung von CDU/CSU in Sehnde. Foto: Moritz Frankenberg/dpa (Quelle: dpa)

Die Agrarexperten der Union in Bund und Ländern haben Milliardenhilfen für einen umwelt- und tierwohlgerechten Umbau der deutschen Landwirtschaft gefordert. Ein Gesellschaftsvertrag solle festschreiben, für welches vom Verbraucher gewünschte Plus an Tierwohl Landwirte eine Unterstützung erhalten, etwa wenn sie Ställe umbauten, hieß es zum Abschluss der zweitägigen agrarpolitischen Sprechertagung von CDU und CSU am Freitag in Sehnde bei Hannover.

Wie Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sagte, seien deutsche Verbraucher bislang nicht bereit, ihren Qualitätserwartungen entsprechende Preise für Lebensmittel zu bezahlen. Zugleich werde ein "Bauern-Bashing" betrieben und Landwirte als Tierquäler dargestellt. Es gebe eine große Lücke zwischen der Realität und den Erwartungen der Verbraucher. Daher müsse die Landwirtschaft auf anderem Weg in die Lage versetzt werden, die Erwartungen zu erfüllen.

"Es geht darum, an der Seite der Landwirtschaft zu stehen, damit die Branche eine Zukunft hat", sagte Klöckner. Insbesondere gehe es um den tierwohlgerechten Umbau von Ställen, außerdem solle im Handel Dumpingpreiswerbung für Fleisch verboten werden. Die Landwirte sollten nicht an den Tropf weiterer Staatshilfen gehängt werden sondern die Möglichkeit erhalten, die vom Verbraucher geforderte Transformation zu bewältigen, betonte Klöckner. "Sie bekommen eine Leistung für etwas, was gesellschaftlich gewollt ist." Für die Biolandwirtschaft etwa gebe es bereits Umstellungsprämien.

Die agrarpolitischen Sprecher einigten sich auf eine "Hannoversche Resolution" mit einem Zehn-Punkte-Plan für einen Gesellschaftsvertrag für die Landwirtschaft. Gefordert wird darin, konkrete Ziele und Maßstäbe für mehr Tierschutz, Biodiversität, Gewässer- oder Klimaschutz zu definieren, einschließlich der Auswirkungen auf Kosten und Preise am Markt. Um die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Produkte auf dem Weltmarkt nicht zu gefährden, könnten erhöhte Standards nicht einfach über Vorgaben abverlangt werden, sondern müssten den Landwirten separat vergütet werden.

"Unsere Landwirte sollen den Erwartungen gerecht werden und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreich sein können", sagte Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU). "Ein ganz zentraler Baustein ist für mich deshalb eine Tierwohlabgabe." Die Betriebe brauchten Planungssicherheit und eine klare Ansage, wie ihre Investitionen in den Tierschutz vergütet werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: