Sie sind hier: Home > Regional >

Mehrere Festnahmen nach Stein-Attacke auf Einsatzkräfte

Dietzenbach  

Mehrere Festnahmen nach Stein-Attacke auf Einsatzkräfte

09.09.2020, 14:34 Uhr | dpa

Mehrere Festnahmen nach Stein-Attacke auf Einsatzkräfte. Polizei

Ein Polizist mit Handschellen und Pistole am Gürtel. Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Mehr als drei Monate nach der Stein-Attacke gegen Feuerwehrleute und Polizisten in Dietzenbach haben die Ermittler mehrere Verdächtige festgenommen. Am frühen Mittwochmorgen kam es zu umfangreichen Durchsuchungen, wie die Polizei Südosthessen mitteilte. "Die Ermittlungen richten sich derzeit gegen acht Beschuldigte im Alter von 14 bis 29 Jahren", hieß es. Sieben wurden demnach vorläufig festgenommen. Zudem seien Mobiltelefone sichergestellt worden.

Bei der Stein-Attacke Ende Mai waren die Einsatzkräfte vermutlich in einen Hinterhalt gelockt und dann attackiert worden. So waren auf einem Parkdeck zunächst Mülltonnen und ein Bagger angezündet worden. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 150 000 Euro. Als die Helfer eintrafen, wurden sie von etwa 50 Männern mit Steinen beworfen.

Der Angriff hatte damals großes Entsetzen ausgelöst. "Wir haben leider eine hinterhältige Tat zu beklagen ... eine Gewalttat, die ich aufs Schärfste verurteile", sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) nach der Attacke. "Ein Dutzend Einsatzwagen wurden beschädigt, da grenzt es an ein Wunder, dass kein Helfer verletzt wurde."

Mehr als 100 Polizeibeamte waren bei den Durchsuchungen am Mittwoch im Einsatz. Durchgeführt wurde die Aktion von der Staatsanwaltschaft Darmstadt gemeinsam und der Kriminalpolizei in Offenbach.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: