Sie sind hier: Home > Regional >

Nobiskrug Werft kündigt 120 Mitarbeitern

Rendsburg  

Nobiskrug Werft kündigt 120 Mitarbeitern

09.09.2020, 16:56 Uhr | dpa

Nobiskrug Werft kündigt 120 Mitarbeitern. Nobiskrug Werft

Ein Werkskran ist hinter dem Schriftzug der Werft Nobiskrug zu sehen. Foto: Carsten Rehder/dpa (Quelle: dpa)

Die Nobiskrug Werft in Rendsburg hat 120 Mitarbeitern betriebsbedingt gekündigt. Der Stellenabbau solle bereits zum Monatsende umgesetzt werden und sei notwendig, um die Werft, die auf Luxusjachten spezialisiert ist, in die Zukunft zu führen, sagte Nobiskrug-Geschäftsführer Johan Valentijn am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Damit fällt ab Oktober etwa jeder vierte der bisher 470 Arbeitsplätze weg. Zuvor hatte die "Schleswig-Holsteinische Landeszeitung" darüber berichtet.

Auf einer Betriebsversammlung wurde die Belegschaft am Mittwoch unterrichtet. Die gekündigten Mitarbeiter sollen in eine Transfergesellschaft wechseln.

Die Umstrukturierung sei bereits seit 2018 für das Jahr 2021 geplant gewesen, sagte Valentijn. Wegen der Folgen der Corona-Pandemie habe man die Maßnahme vorziehen müssen.

Der Rendsburger IG-Metall-Geschäftsführer Martin Bitter sagte der "Schleswig-Holsteinischen Landeszeitung", der Jobabbau sei mit "viel Druck und großer Geschwindigkeit durchgesetzt worden". Die Pläne hätten seit zwei Monaten auf dem Tisch gelegen. Seitdem habe man intensiv mit der Geschäftsführung über einen anderen Weg aus der Krise verhandelt - ohne Erfolg.

Valentijn zeigte sich zuversichtlich, dass Nobiskrug langfristig eine Zukunft haben werde. Drei Jachten werden nach seinen Angaben derzeit gebaut. Sie sollen voraussichtlich in den Jahren 2021/22 ausgeliefert werden. Mit einem Auftrag für eine vierte Jacht sei zu rechnen, sagte Valentijn. In der Pressemitteilung der Werft vom Mittwoch hieß es: "Die Vision des Unternehmens ist es, die Marke Nobiskrug auf die nächste Stufe zu heben und qualitativ hochwertige Superjachten zu einem wettbewerbsfähigen Preis zu bauen und zu liefern."

Die Werft hat seit ihrer Gründung im Jahr 1905 weit über 750 Schiffe gebaut. Nobiskrug gehört wie German Naval Yards in Kiel zur internationalen Schiffbaugruppe Prininvest. Deren Vorstandsvorsitzender ist Iskandar Safa, ein französischer Geschäftsmann libanesischer Herkunft. Valentijn betonte, die Eigentümer von Nobiskrug hätten bereits viel Geld in die Umstrukturierung investiert. Er sei überzeugt, dass Nobiskrug auch noch in den nächsten 115 Jahren Schiffe bauen werde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal