Sie sind hier: Home > Regional >

Tag des offenen Denkmals: Ministerin erinnert an "Kleinode"

Potsdam  

Tag des offenen Denkmals: Ministerin erinnert an "Kleinode"

13.09.2020, 18:03 Uhr | dpa

Tag des offenen Denkmals: Ministerin erinnert an "Kleinode". Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD)

Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD). Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild (Quelle: dpa)

Zum Tag des offenen Denkmals hat Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD) an die Kunst- und Kulturschätze im Land erinnert. Nicht nur Parkanlagen und Schlösser aus der Blütezeit Preußens - auch alte Industrieanlagen, aufgegebene Ölmühlen, frühere Brauereien, imposante Klöster und "viele Kleinode" in den Städten und Dörfern prägten Brandenburg, sagte die Ministerin am Sonntag. Es gebe die großartige Chance, das baukulturelle und archäologische Erbe zu erkunden und Denkmale neu zu entdecken. Schüle würdigte zudem die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter, ohne die viele Denkmäler nicht zu erhalten wären. Zahlreiche Vereine, Förderkreise und Privatpersonen setzten sich mit Leidenschaft, Beharrlichkeit, Kreativität und großem Erfolg für den Erhalt historischer Bausubstanz ein.

Seit 1993 findet der Tag des offenen Denkmals bundesweit jährlich am zweiten Sonntag im September statt. An diesem Tag werden historische Bauten und Stätten, die sonst nicht zugänglich sind, geöffnet. Der Tag wird durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz koordiniert. Im vergangenen Jahr öffneten in Brandenburg mehr als 300 historische Gebäude für die Besucher. In diesem Jahr fand der Tag Corona-bedingt überwiegend virtuell unter "tag-des-offenen-denkmals.de" statt.

Das Kulturministerium vergab in diesem Jahr drei Denkmalpflegepreise und Anerkennungen: Unter den Gewinnern war Peter Macky, der einen Preis in Höhe von 4500 Euro für seine Restaurierung des Kaiserbahnhofs Halbe (Landkreis Dahme-Spreewald) erhielt. Auch der Förderverein Südwestkirchhof Stahnsdorf e.V. (Landkreis Potsdam-Mittelmark) erhielt einen Preis in Höhe von 4500 Euro für die Rettung und Erhaltung des denkmalgeschützten Areals. Das Planungsbüro ALV und der Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen e.V. wurden mit 4500 Euro für die Rettung und Erhaltung eines Gebäudes in Greiffenberg (Landkreis Uckermark) ausgezeichnet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: