Sie sind hier: Home > Regional >

Vermeintliches Mordopfer starb natürlichen Tod

Dinslaken  

Vermeintliches Mordopfer starb natürlichen Tod

22.09.2020, 15:14 Uhr | dpa

Sechs Monate nach dem Fund einer toten Frau (78) in Dinslaken geht die Polizei nicht mehr von einem Verbrechen aus. Eine Obduktion hatte damals ergeben, dass die Seniorin erstickt sei. Die Polizei ging damals nach eigenen Angaben von einem Gewaltverbrechen aus und setzte eine Mordkommission ein.

"Die Beamten vernahmen zahlreiche Nachbarn, Verwandte und mögliche Zeugen und fahndeten im Stadtteil nach einem Täter", rekapitulierten die Ermittler am Dienstag. Im Laufe der Ermittlungen seien Zweifel an einem Tötungsdelikt aufgekommen. Die Ermittler hätten einen weiteren Gerichtsmediziner hinzugezogen, der die Vermutung bestätigt habe, dass die Frau auch an einer krankhaften inneren Ursache erstickt sein könnte. "Unter Einbeziehung aller Faktoren geht die Mordkommission mittlerweile von einer natürlichen Todesursache aus."

Die Ermittlungen würden jetzt durch die Duisburger Staatsanwaltschaft eingestellt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: