Sie sind hier: Home > Regional >

Nach Feuer in Mehrfamilienhaus: Verdacht der Brandstiftung

Wismar  

Nach Feuer in Mehrfamilienhaus: Verdacht der Brandstiftung

05.10.2020, 07:39 Uhr | dpa

Nach Feuer in Mehrfamilienhaus: Verdacht der Brandstiftung. Ein Fahrzeug der Feuerwehr fährt mit Blaulicht über eine Straße

Ein Fahrzeug der Feuerwehr fährt mit Blaulicht über eine Straße. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Nach dem Feuer in einem viergeschossigen Wohnhaus in Wismar, bei dem 40 Menschen gerettet werden mussten, ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung. Das geht aus den ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei hervor, wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte. Auch ein Brandursachenermittler habe den Brandort inzwischen begutachtet.

Das Feuer war in der Nacht zu Sonntag an einem Stromverteilerkasten im ersten Geschoss ausgebrochen und hatte sich im Treppenflur ausgebreitet. 40 Bewohner mussten gegen Mitternacht aus dem insgesamt 14 Wohnungen geholt werden und kamen anderweitig unter. Eine Jugendliche kam mit Rauchvergiftungen in eine Klinik.

Mehrere Wohnungstüren wurden zerstört, das gesamte Haus sei verrußt. 14 Wohnungen seien nicht mehr nutzbar. Der Schaden wurde auf mindestens 70 000 Euro geschätzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal