Sie sind hier: Home > Regional >

Frau erstochen: Lebenslange Freiheitsstrafe

Hanau  

Frau erstochen: Lebenslange Freiheitsstrafe

09.10.2020, 15:50 Uhr | dpa

Frau erstochen: Lebenslange Freiheitsstrafe. Statue der Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Für eine tödliche Messerattacke auf seine Frau vor den Augen der gemeinsamen Tochter ist ein Mann vom Landgericht Hanau zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Angeklagte habe aus niedrigen Beweggründen gehandelt, begründete Landgerichtspräsidentin Susanne Wetzel das Mordurteil des Schwurgerichts am Freitag. "Sie haben ihrer Frau das Leben genommen und das ihrer beiden Kinder zerstört", sagte sie.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 43-Jährige am 18. Februar im Beisein der gemeinsamen Tochter in Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig-Kreis) mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser dreimal auf die Frau eingestochen hatte. Ein Stich ins Herz sei tödlich gewesen.

Das Gericht sprach von "übersteigerten Besitzansprüchen" des 43-Jährigen. Nach einem länger schwelenden Ehestreit habe sich die 38-Jährige trennen wollen. So hätte die Frau einen Tag nach der Tat einen Beratungstermin bei einem Scheidungsanwalt gehabt. Die Tat sei "egoistisch und planmäßig vorbereitet" gewesen, sagte die Vorsitzende Richterin. Der Angeklagte hatte demnach bereits mehrfach angekündigt, seine Frau umbringen zu wollen, wenn sie sich trenne.

Mit dem Urteil entsprach das Landgericht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Totschlag im Affekt plädiert und kündigte Revision an. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal