Sie sind hier: Home > Regional >

Mercedes will Red Bull nicht mit Formel-1-Motoren beliefern

Nürburg  

Mercedes will Red Bull nicht mit Formel-1-Motoren beliefern

10.10.2020, 09:49 Uhr | dpa

Mercedes will Red Bull nicht mit Formel-1-Motoren beliefern. Mann vor Mercedes-Logo auf dem Nürburgring

Ein Mann steht unter einem Regenschirm vor dem Logo von Mercedes. Foto: Ina Fassbender/Pool AFP/AP/dpa (Quelle: dpa)

Mercedes schließt eine Formel-1-Motorenpartnerschaft mit Red Bull aus. "Nein", antwortete Mercedes-Teamchef Toto Wolff am Rande des Grand Prix der Eifel auf dem Nürburgring auf eine entsprechende Frage. "Wir sind fast auf einem Stand, dass wir nicht mal für uns alle Power Units machen können, deshalb ist da keine Kapazität."

Mercedes fährt mit eigenen Motoren, dazu erhalten noch das künftige Werksteam Aston Martin und Williams Antriebe. Ab 2021 kommt noch McLaren dazu. Red Bull und das Schwesterteam Alpha Tauri brauchen ab 2022 einen neuen Motorenpartner, weil sich der japanische Hersteller Honda zurückzieht.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner schloss eine Rückkehr zu Renault nicht aus. "Man muss Renault als möglichen Ausstatter für die Zukunft in Betracht ziehen", sagte der Engländer, auch wenn man mit den Franzosen nach der Saison 2018 im Streit auseinandergegangen war.

Ferrari hat sich nach Aussage von Teamchef Mattia Binotto noch nicht damit auseinandergesetzt, Red Bull wie schon 2006 eventuell künftig mit Antrieben auszustatten. "Es ist etwas, worüber wir uns allmählich Gedanken machen sollten", meinte Binotto.

Horner will "alle Optionen" abwägen und bis Ende des Jahres eine Entscheidung treffen. Eine Möglichkeit wäre auch, dass der Rennstall in Zukunft eigene Antriebe herstellt.

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: