Sie sind hier: Home > Regional >

Prozess um Darknet-"Cyberbunker" vor dem Start

Koblenz  

Prozess um Darknet-"Cyberbunker" vor dem Start

13.10.2020, 05:45 Uhr | dpa

Prozess um Darknet-"Cyberbunker" vor dem Start. Paragrafen-Symbole

Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zu einem Gericht zu sehen. Foto: Oliver Berg/dpa/Illustration (Quelle: dpa)

Ein gutes Jahr nach der Zerschlagung eines Darknet-Rechenzentrums in einem früheren Bunker an der Mosel kommt die Betreiber-Bande vor Gericht: Acht Tatverdächtige sollen in der unterirdischen Anlage in Traben-Trarbach (Rheinland-Pfalz) auf Servern Webseiten gehabt haben, über die Kriminelle aus aller Welt millionenschwere illegale Geschäfte abwickelten, heißt es in der Anklage. Hauptakteur soll ein 60-jähriger Niederländer sein, der den Bunker Ende 2013 erworben und nach und nach ausgebaut habe. Der Prozess beginnt am 19. Oktober vor dem Landgericht Trier.

Den vier Niederländern, drei Deutschen und einem Bulgaren wird Beihilfe zu rund 250 000 Straftaten vorgeworfen. Die Deals, die über die Server gelaufen sein sollen, reichten vom Drogenhandel über das Verschicken von Kinderpornos und Falschgeldgeschäften bis zu Datenhehlerei und Cyberangriffen. Das Rechenzentrum war Ende September 2019 in einer großen Aktion ausgehoben worden. 403 Server wurden sichergestellt. In der Hauptverhandlung vor dem Landgericht sind in der Regel zweimal wöchentlich bis Ende 2021 Termine vorgesehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: