Sie sind hier: Home > Regional >

Niederländer wollen kleinen Grenzverkehr für Ökostrom

Maastricht  

Niederländer wollen kleinen Grenzverkehr für Ökostrom

13.10.2020, 17:13 Uhr | dpa

Drei niederländische Grenzprovinzen möchten erneuerbaren Strom mit angrenzenden deutschen Kommunen in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nutzen. Das niederländische Wirtschaftsministerium sei um eine dafür nötige Ausnahmegenehmigung gebeten worden, teilte die Provinz Limburg am Dienstag mit. Das Gesetz erlaubt bisher den grenzüberschreitenden Stromaustausch nur über Hochspannungsleitungen. Deshalb sei das Abstimmen von Angebot und Nachfrage bei Ökostrom zwischen Grenzgemeinden nicht möglich.

Konkret geht es um drei Modellprojekte. Das niederländische Emmen und die Stadt Haren (Ems) haben bereits eine Smart Energy Region gegründet und wollen mit einer Verbindung der regionalen Netze Solar- und Windstrom aus der Region effizienter nutzen und Kapazitätsprobleme in den Stromnetzen ausgleichen. Der Grenzort Losser und die Stadt Bad Bentheim wollen einen gemeinsamen Energiepark entwickeln und die Stromerzeugung aus regenerativen Energien aufeinander abstimmen. Und die niederländische Grenzstadt Kerkrade möchte grünen Strom aus dem Energiepark Nivelsteiner Sandwerke im angrenzenden Herzogenrath nutzen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: