Sie sind hier: Home > Regional >

Hunderte Menschen protestieren gegen Windkraftausbau

Gültz  

Hunderte Menschen protestieren gegen Windkraftausbau

19.10.2020, 08:10 Uhr | dpa

Mehrere hundert Menschen haben im Osten Mecklenburg-Vorpommerns gegen den Bau neuer Windparks protestiert. An allen drei Standorten - bei Gültz (Mecklenburgische Seenplatte), nahe Ferdinandshof und bei Battinsthal nahe Penkun (Vorpommern-Greifswald), würden die Windräder gegen den Willen der Anwohner geplant, wie Norbert Schumacher vom Vorstand der Partei Freier Horizont am Montag zu den Demonstrationen vom Wochenende weiter sagte. In Gültz bei Altentreptow, wo schon mehrere Windparks stehen, werde ein sogenanntes Zielabweichungsverfahren in einem Gebiet betrieben, das nicht als Windeignungsgebiet gilt. Hiergegen hatten Kommunen und der Planungsverband bereits geklagt.

In Ferdinandshof versammelten sich erneut Demonstranten an der Bundesstraße 109, um gegen Windräder in der "Friedländer Großen Wiese" zu protestieren. Die Menschen trugen Plakate mit Slogans wie "Es reicht - Keine weiteren Windeignungsgebiete in Vorpommern". Dort plant eine Windkraftfirma aus Brandenburg den Bau von zwölf Windrädern, die je etwa 240 Meter hoch sein sollen, obwohl dort bereits etliche Windparks konzentriert sind. Dagegen und gegen weitere Windparkplanungen wie bei Battinsthal im Süden Vorpommerns gibt es seit Monaten Widerstand.

Die Regionen mit dem Niedermoorgebiet der "Großen Wiese" sowie das Randowtal bei Penkun gelten als bedeutendes Brut- und Rastgebiet für viele Vogelarten, darunter Kraniche, Rotmilane und Schreiadler. Für Vögel sind die sich drehenden Windräder oft eine tödliche Falle.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: