Sie sind hier: Home > Regional >

Nach Beleidigungen gegen Moukoko: DFB hofft auf Urteil

Gelsenkirchen  

Nach Beleidigungen gegen Moukoko: DFB hofft auf Urteil

19.10.2020, 14:25 Uhr | dpa

Der Deutsche Fußball-Bund hofft nach den schweren Beleidigungen gegen Borussia Dortmunds Nachwuchsstürmer Youssoufa Moukoko auf ein "klares Zeichen" des zuständigen Sportgerichts. "Die Beleidigungen gegen Youssoufa Moukoko sind unerträglich und absolut inakzeptabel", sagte der für den Bereich der Anti-Diskriminierung zuständige DFB-Vizepräsident Günter Distelrath am Montag. "Ich würde es begrüßen, wenn auch die unabhängige Sportgerichtsbarkeit hier ein klares Zeichen setzt."

Der 15 Jahre alte Moukoko war am Sonntagnachmittag während eines Junioren-Spiels beim FC Schalke 04 von Zuschauern massiv beleidigt worden. Der Stürmer, der zum Profi-Kader des BVB zählt, erzielte beim 3:2-Sieg seines Teams alle drei Dortmunder Tore. "Wir fordern immer, genau hinzuhören und hinzuschauen. Das hier ist so ein Fall, bei dem wir uns gemeinsam positionieren und vor den Spieler stellen müssen", sagte Distelrath, der auch Präsident des Niedersächsischen und des Norddeutschen Fußballverbandes ist.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal