Sie sind hier: Home > Regional >

Biathlon-Weltcup in Oberhof droht Millionen-Verlust

Oberhof  

Biathlon-Weltcup in Oberhof droht Millionen-Verlust

19.10.2020, 15:27 Uhr | dpa

Biathlon-Weltcup in Oberhof droht Millionen-Verlust. Hartmut Schubert (SPD), Finanzstaatssekretär von Thüringen

Hartmut Schubert (SPD), Finanzstaatssekretär von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Doppelveranstaltung des Biathlon-Weltcups im Januar 2021 in Oberhof könnte einen Millionen-Verlust bringen. Das schreibt die "Thüringer Allgemeine" (Montag) und bezieht sich auf Aussagen von Hartmut Schubert, Staatssekretär im Finanzministerium und Oberhof-Beauftragter der thüringischen Landesregierung, die für das prognostizierte Minus aufkommen will. Die zusätzlichen Kosten ergeben sich unter anderen aus der Umsetzung des Hygienekonzepts.

"Hätten wir zur Anfrage des Internationalen Weltverbands nicht ja gesagt und stattdessen Ruhpolding den Vortritt gelassen, wären wir als Weltcup-Veranstalter künftig möglicherweise nicht mehr berücksichtigt worden", sagte Schubert. Ein Nein wäre als Gastgeber der WM 2023 ein verheerendes Signal gewesen.

Schubert sieht zusätzliche Probleme wegen der mehrere Tage längeren ehrenamtlichen Arbeit der Vereinshelfer und knapper Unterkünfte wegen der gleichzeitigen Austragung des Rodel-Weltcups in Oberhof.

Rund 17 000 Tickets seien laut Veranstalter WSRO Skisport GmbH bisher verkauft. Ob Zuschauer zugelassen werden oder nicht, entscheidet das Gesundheitsamt des Landkreises. Schubert rechnet Mitte November mit einem Beschluss. Mehr als 9000 Zuschauer pro Tag seien laut Schubert aber wohl unrealistisch.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal