Sie sind hier: Home > Regional >

Keine Fettreserven: Untergewichtige Igel brauchen Hilfe

Gransebieth  

Keine Fettreserven: Untergewichtige Igel brauchen Hilfe

24.10.2020, 09:46 Uhr | dpa

Keine Fettreserven: Untergewichtige Igel brauchen Hilfe. Ein Igel sitzt auf einer Briefwaage in einer Igelstation

Ein Igel sitzt auf einer Briefwaage in einer Igelstation. Foto: Stefan Sauer/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

In diesem Herbst melden Igelstationen mehr untergewichtige Jungtiere als in anderen Jahren. Viele Leute finden hilflose Igelbabys und bringen sie in Tierheime, Zoos oder Igelstationen. In Mecklenburg-Vorpommern werden sie meist an den Verein Igelhilfe weitervermittelt. Vier Frauen kümmern sich ehrenamtlich um die Tiere und päppeln sie auf, damit sie den Winterschlaf überstehen. 600 Gramm sollte ein Igel wiegen, doch noch immer würden ihr Tiere mit 100 Gramm gebracht, berichtete Christiane Uecker in Kirch Baggendorf (Landkreis Vorpommern-Rügen).

Sie vermutet, dass die Igel im Frühjahr wenig Futter gefunden haben. Igelweibchen lassen sich aber erst auf die Paarung ein, wenn sie genügend Gewicht haben, um Junge zu bekommen und aufzuziehen. Daher würden Jungtiere immer häufiger nicht im Juli, sondern erst im August/September geboren. Bis zum Winter können sie sich dann nicht mehr die nötigen Fettreserven zulegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: