Sie sind hier: Home > Regional >

Das Gummibärchen-Blau: Algenzucht soll industriell werden

Neustadt-Glewe  

Das Gummibärchen-Blau: Algenzucht soll industriell werden

26.10.2020, 07:06 Uhr | dpa

Das Gummibärchen-Blau: Algenzucht soll industriell werden. Algenzucht

In einem der hundert Meter langen Becken werden bei ständiger Bewegung des Wassers die Spirulina-Blaualgen gezüchtet. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Große Schaufelräder drehen sich langsam in 100 Meter langen Wasserbecken und halten eine tiefgrüne Brühe in steter, sanfter Bewegung. Das Wasser ist leicht salzig, 25 Grad warm - was für ein tropisches Klima in der Halle sorgt - und riecht entgegen den Erwartungen nach nichts. Sechs dieser Becken stehen in dem ehemaligen Gärtnerei-Großgewächshaus im mecklenburgischen Neustadt Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Die Dr. Eberhard Bioenergie GmbH & Co. KG versucht dort den Schritt von der Pilot- zur industriellen Produktion von Algen für Lebensmittel. Kleinere Becken stehen in einer zweiten Halle; dort haben der Biologe Jörg Ullmann und seine Kollegen zuvor Erfahrungen gesammelt.

Manche Sportler und Models schwören auf Algenextrakt als Superfood, Wissenschaftler sehen in proteinreichen Algen einen möglichen Pfeiler der Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung. "Um die Welt im Jahr 2100 zu ernähren, müssen die globale Landwirtschaft, die gesamte Nahrungskette sowie das Verhalten aller Verbraucher grundlegend geändert werden", sagt Anja Kuenz vom Thünen-Institut für Agrartechnologie in Braunschweig.

Grundlegende Ressourcen wie Phosphor, Wasser und fossile Brennstoffe, die man zur Intensivierung der Landwirtschaft und zur Nutzung unfruchtbarer Flächen benötigt, würden immer knapper und teurer, sagt die Wissenschaftlerin. Neue Konzepte für die Lebensmittel- und Futterproduktion, die Nährstoffe etwa aus Abwässern recycelt, müssten entwickelt werden. "Die integrierte Nutzung von Mikroalgen könnte eine Chance für die globale Landwirtschaft sein."

Viel brauchen Algen nicht zum Wachsen, das zeigen sie seit Jahrmillionen in den Ozeanen: Licht, Kohlendioxid und Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor. Doch Kuenz weiß: "Die Herausforderung wird darin bestehen, die richtige, passende Alge am richtigen Ort und in einer perfekten und dennoch einfachen Kombination aus Abwasserbehandlung, CO2-Biomitigation und Nährstoffrecycling zu kultivieren."

Neustadt-Glewe zählt zu den größten Algenproduzenten in Europa, das in dem Bereich im Vergleich zu Asien aber noch in den Kinderschuhen steckt, wie Ullmann sagt. Der Biologe hat zunächst in Klötze (Sachsen-Anhalt) eine erste Algenzucht aufgebaut. In 500 Kilometer langen Glasröhren, die ebenfalls rund 600 000 Liter Wasser fassen, wachsen dort Chlorella-Algen. Der Experte betreut nun auch die davon unabhängige Produktion bei der Firma Dr. Eberhard in Neustadt-Glewe.

"In Asien ist die Tradition, Algen als Lebensmittel zu nutzen, schon alt", sagt er. Um die Deutschen auf den Geschmack zu bringen, hat Ullmann ein Algen-Kochbuch geschrieben und arbeitet mit Herstellern zusammen, um zum Beispiel mit Algenextrakt knallig gefärbt Nudeln auf den Markt zu bringen. In der Lebensmittelindustrie nutzen Gummibärchen-Hersteller bereits das tiefe Blau der Spirulina-Alge. Die Nachfrage in der Lebensmittelindustrie sei da und wachse, sagt Ullmann. Man wolle mitwachsen.

Der hohe Energieaufwand zum Heizen der Becken wird in Neustadt-Glewe aus Erdwärme gedeckt, der Strom für die Schaufelräder kommt von eigenen Photovoltaikanlagen. Das Wasser bleibt im Kreislaufsystem. "Gefüttert" werden die Algen allerdings noch nicht, wie von der Wissenschaft mit Blick auf die Nachhaltigkeit gefordert, mit Recycling-Nährstoffen aus Abwässern. "Wir brauchen hochreine Bedingungen", sagt Ullmann. Deshalb werde mineralischer Stickstoffdünger zugesetzt, damit die Algen wachsen können. Die Produktion werde vom hauseigenen Labor ständig überwacht, damit sich keine Schädlinge ausbreiten können. Der Anbau finde komplett ohne Zugabe von Pestiziden, Antibiotika oder Ähnlichem statt.

Investor Harald Eberhard aus Nürnberg ist Mediziner und suchte nach einer Möglichkeit, Spirulina-Algen in dauerhaft hoher Qualität in Deutschland zu produzieren, wie er sagt. Ihm waren die Produkte aus Asien, die er testen ließ, nicht rein genug. "Da ist oft alles Mögliche drin, nicht nur Algen", meint er. Sein Ziel sei es, Algen auch für die pharmazeutische Industrie herzustellen. "Für die fettarme, eiweißreiche Ernährung von Diabetikern etwa kann Spirulina ein riesiges Thema werden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal