Sie sind hier: Home > Regional >

Roboter zeigen: Gemeinsames Schwimmen spart Fischen Energie

Konstanz  

Roboter zeigen: Gemeinsames Schwimmen spart Fischen Energie

26.10.2020, 13:28 Uhr | dpa

Roboter zeigen: Gemeinsames Schwimmen spart Fischen Energie. Goldfische schwimmen in einem Teich

Goldfische schwimmen in einem Teich. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv/Symbolbild (Quelle: dpa)

Fische sparen durch das Schwimmen in Schwärmen Energie. Das hat eine Studie von Forschern der Universität Konstanz, des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie sowie der Universität Peking gezeigt, die am Montag veröffentlich wurde. Mit Roboterfischen ahmten die Wissenschaftler die Bewegungen von echten Fischen nach. Damit konnte der Energieverbrauch beim Schwimmen allein und beim Schwimmen im Schwarm exakt gemessen werden. Bisher habe man der Frage nur in theoretischen Modellen und Berechnungen nachgehen können, teilten die Forscher mit. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (Montag) darüber berichtet.

Bei der Studie kam heraus, dass die Roboterfische mit ihren weichen Schwanzflossen Wasserstrudel erzeugen, die benachbarte Fische energiesparend für sich nutzen können. Dafür muss sich das Tier synchron zu den in seiner Nähe schwimmenden bewegen. In mehr als 10 000 Versuchen verglichen die Forscher die Energiewerte hinterherschwimmender Roboterfische in jeder möglichen Position mit denen Alleinschwimmender. Die Erkenntnisse lassen sich der Studie nach auch auf echte Tiere übertragen - etwa auf Goldfische.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal