Sie sind hier: Home > Regional >

Flüchtlingsrat kritisiert Abschiebungen während Coronazeit

München-Flughafen  

Flüchtlingsrat kritisiert Abschiebungen während Coronazeit

27.10.2020, 16:05 Uhr | dpa

Flüchtlingsrat kritisiert Abschiebungen während Coronazeit. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl. Foto: picture alliance / Christoph Schmidt/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Bayerische Flüchtlingsrat und die Organisation Pro Asyl kritisieren mögliche Abschiebungen inmitten der Corona-Pandemie. "In diesen Zeiten noch schnell eine Abschiebung durchzuziehen, bevor der nächste Lockdown kommt, zeugt von einer ausgeprägten Kaltschnäuzigkeit", betonte der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, am Dienstag. Abschiebungen während der Corona-Pandemie seien unverantwortlich.

Nach Informationen der Flüchtlingshelfer waren für Dienstagabend von München aus Abschiebungen nach Somalia und Äthiopien geplant. Doch gebe es etwa für die 15 Millionen Menschen in Somalia nur 15 Intensivbetten, hieß es in der Mitteilung. Auch nach Afghanistan könnten ab November wieder Menschen abgeschoben werden, obwohl die Lage dort wegen Corona derart schlimm sei, dass mehrere Verwaltungsgerichte in Deutschland auch für junge und gesunde Männer ein Abschiebungsverbot festgestellt hätten. Ein Sprecher des zuständigen Landesamtes für Asyl und Rückführungen wollte die Informationen über anstehende Flüge am Dienstag nicht kommentieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal