Sie sind hier: Home > Regional >

Gesundheitsamt will Verzicht auf "Halloween-Klingeltouren"

Rostock  

Gesundheitsamt will Verzicht auf "Halloween-Klingeltouren"

27.10.2020, 16:36 Uhr | dpa

Gesundheitsamt will Verzicht auf "Halloween-Klingeltouren". Mädchen im Hexenkostüm mit Halloween-Kürbis

Ein junges Mädchen im Hexenkostüm hält einen beleuchteten Halloween-Kürbis im Arm. Foto: Danny Lawson/PA Wire/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Kein "Süßes oder Saures": Wegen der Corona-Pandemie sollen die Kinder in Mecklenburg-Vorpommern am 31. Oktober auf ihre Halloween-Touren verzichten. Dazu hat das Gesundheitsamt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte am Dienstag die Einwohner aufgefordert. Die Menschen steckten sich derzeit verstärkt in ihrer Umgebung an, so dass das Ansteckungsrisiko für alle gleich hoch sei, erläuterte der Leiter des Kreisgesundheitsamtes, Franz-Josef Stein, in Neubrandenburg. "Wir müssen damit rechnen, dass in den kommenden Wochen, die Zahl der Infizierten weiter steigt."

Umso wichtiger sei es, dass jeder sich schütze und Hygieneregeln einhalte. Dazu gehöre auch, an diesem Samstagabend auf die sonst üblichen "Klingeltouren" zu verzichten, bei denen die Kinder verkleidet Süßigkeiten "einsammeln".

Der 31. Oktober ist in Mecklenburg-Vorpommern als Reformationstag ein Feiertag. An der Seenplatte war der erste Schwellenwert für verschärfte Einschränkungen, 35 Neuinfektionen pro 100 Einwohner in einer Woche, am 16. Oktober überschritten. Seither gelten eine erweiterte Maskenpflicht und eine geringere Teilnehmerzahl bei Feiern und Veranstaltungen. Der sogenannte Inzidenzwert sank auf 32,5 und damit hinter Vorpommern-Greifswald mit 43 und Landkreis Rostock mit 40,9.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal