Sie sind hier: Home > Regional >

Enkeltrick mit Corona-Lüge klappt nicht

Dresden  

Enkeltrick mit Corona-Lüge klappt nicht

29.10.2020, 13:46 Uhr | dpa

Enkeltrick mit Corona-Lüge klappt nicht. Der Schriftzug "Polizei" ist vor einem Polizeirevier zu sehen

Der Schriftzug "Polizei" ist vor einem Polizeirevier zu sehen. Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Auf perfide Art haben Trickbetrüger in Dresden versucht, Sorgen und Ängste in der Corona-Krise auszunutzen. Wie die Polizeidirektion Dresden am Donnerstag mitteilte, hatte ein Mann eine 79 Jahre alte Frau angerufen und sich als ihr Enkel ausgegeben. Dabei behauptete er, an Corona erkrankt zu sein und in einem Krankenhaus zu liegen. Anschließend übergab er das Telefon einem vermeintlichen Arzt. Dieser sagte der Rentnerin, dass ihr Enkel sterben würde, wenn man ihn nicht mit einem noch nicht zugelassenen Medikament behandelt. Dafür seien aber Kosten in Höhe von 150 000 Euro zu begleichen. Die Frau rief daraufhin ihren richtigen Enkel zurück und bemerkte so den geplanten Betrug noch rechtzeitig.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal