Sie sind hier: Home > Regional >

Teil-Lockdown: LSB-Chef warnt vor verlorenem Jahrgang

Duisburg  

Teil-Lockdown: LSB-Chef warnt vor verlorenem Jahrgang

30.10.2020, 08:57 Uhr | dpa

Teil-Lockdown: LSB-Chef warnt vor verlorenem Jahrgang. Schüler trainieren in einer Turnhalle mit Volleybällen

Schüler trainieren in einer Turnhalle mit Volleybällen. Foto: Fabian Sommer/dpa/ZB/Archiv/Symbolbild (Quelle: dpa)

Durch den Corona-Teil-Lockdown fürchtet der Landessportbund Nordrhein-Westfalen massive Schäden bei der Ausbildung von Nachwuchsathleten. "Wenn Kinder und Jugendliche ein Jahr lang kaum Sport machen können, ist das ein verlorener Jahrgang", sagte der Vorstandsvorsitzende Christoph Niessen den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Vor allem für diejenigen, die Hochleistungssport betreiben wollten, hätten die verschärften Corona-Regeln dramatische Folgen. "Ein Nachwuchssportler, der am Horizont nicht mehr erkennt, dass er seine Leistung erbringen kann, sich mit anderen messen kann, der verliert die Orientierung."

Der 51-Jährige appelliert an die Landesregierung, den Schulsport aufrechtzuerhalten. Kinder bräuchten gerade in dieser schwierigen Situation mit Angst und Zukunftssorgen Bewegung. Zudem forderte der LSB-Chef von der Politik, die finanziellen Hilfen des Landes für Vereine über das Jahresende hinaus zu verlängern. "Die Auswirkungen kommen im nächsten Jahr", sagte Niessen.

Auch für den Profi-Sport müssten mehr finanzielle Hilfen kommen und leichter für die Vereine zugänglich sein. "Der Eindruck wäre falsch, dass der Profi-Sport sich selbst helfen kann. Das kann er nicht. Mit Ausnahme des Fußballs, der im oberen Bereich eine Zeit lang von Fernsehgeldern überleben kann, ist der Top-Sport auf öffentliche Hilfe angewiesen", sagte Niessen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Dafür sei der Bund zuständig.

Die 200 Millionen Euro für die Teamsportarten würden aber nicht reichen, außerdem seien sie zu schwer zugänglich. "Wir brauchen Hilfe vom Bund, die einfacher zu erreichen ist", sagte Niessen und blickte auch auf weitere Sportarten. Kein Ruderer, kein Leichtathlet könne ohne Hilfe vom Staat Deutschland vertreten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal