Sie sind hier: Home > Regional >

Demo gegen Zwangszuweisung von Atomschutt in Harrislee

Harrislee  

Demo gegen Zwangszuweisung von Atomschutt in Harrislee

01.11.2020, 13:45 Uhr | dpa

Mit einer Fahrzeug-Demonstration hat eine Bürgerinitiative in Harrislee (Kreis Schleswig-Flensburg) gegen eine mögliche Zwangszuweisung von Atomkraftwerkschutt auf eine örtliche Mülldeponie protestiert. Laut Polizei nahmen rund 850 Menschen an der Demonstration am Samstag teil. Die Veranstalter sprachen in einer Mitteilung von 1500 Teilnehmern. Der Protest sei ruhig und friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Beim geplanten Abriss der drei Atomkraftwerke in Schleswig-Holstein werden in den kommenden 10 bis 20 Jahren bis zu 50 000 Tonnen nicht-radioaktiver Schutt anfallen. Zu entsorgen sind beispielsweise Mineralwolle, Bauschutt und Isolierungen. Für die Lagerung hat das Land unter anderem die Deponie in Harrislee in Betracht gezogen, auf die der freigemessene AKW-Schutt auf Basis des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auch zwangsweise zugewiesen werden könnte. Die 2016 gegründete Initiative "Atommüll Einlagerung Stopp Harrislee" lehnt diese Pläne jedoch vehement ab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: