Sie sind hier: Home > Regional >

Mutmaßlicher Brandstifter aus Mittelfranken geschnappt

Bad Windsheim  

Mutmaßlicher Brandstifter aus Mittelfranken geschnappt

06.11.2020, 16:39 Uhr | dpa

Mutmaßlicher Brandstifter aus Mittelfranken geschnappt. Handschellen

Handschellen liegen auf einem Tisch. Foto: Armin Weigel/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Ein mutmaßlicher Brandstifter aus Mittelfranken ist in London festgenommen worden. Der Mann war nach einem Wohnhausbrand in Bad Windsheim (Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) zur europaweiten Fahndung ausgeschrieben gewesen. Britische Kollegen hätten ihn Ende September durch Zufall kontrolliert und anschließend festgenommen, teilte die Polizei Mittelfranken am Freitag mit.

Der Brand war im vergangenen Sommer in Bad Windsheim in einem Wohnhaus und einer Scheune ausgebrochen. Die Ermittlungen hätten schnell ergeben, dass das Feuer absichtlich gelegt worden war, sagte ein Sprecher. Mehrere Menschen seien dadurch gefährdet worden. Zudem sei ein Sachschaden von mehreren Hunderttausend Euro entstanden.

Gegen den ehemaligen Bewohner des Hauses hatte die Polizei schon kurz nach dem Brand ermittelt. Weil sich der Tatverdacht jedoch nicht erhärten ließ, war der 32-Jährige auf freien Fuß gesetzt worden. Dann hatte er Deutschland verlassen. Zeugenhinweise hätten anschließend den Verdacht gegen ihn erhärtet. Darauf wurde er zur Fahndung ausgeschrieben.

Nun konnten bayerische Polizisten den Mann am Flughafen Heathrow in London abholen. Er sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: